Massivholz Fronten sind der neue Hingucker

Die Zahl der Menschen, die sich einem ökologischeren und nachhaltigeren Lebensstil zuwenden, steigt. Insbesondere bei Möbeln setzt sich zunehmend ein Bewusstsein für natürliche Materialien durch. Auch in der Küche beobachten wir Küchenspezialisten diese Entwicklung. Holzfronten rücken dabei ebenfalls wieder vermehrt in den Fokus. Auch komplette Holzküchen erfreuen sich wieder größerer Beliebtheit. Die verschiedenen Ausführungen und Holzarten möchten wir Ihnen im Folgenden aufzeigen.

Die Neuentdeckung der Holzküche

Mit der Welle des Minimalismus und einem zunehmenden Bewusstsein für Nachhaltigkeit wurde eine zweite Renaissance ausgelöst: Holzmöbel sind wieder im Kommen. Holz ist einer der ältesten Baustoffe und hat sich nicht grundlos über so lange Zeit erfolgreich gehalten. Entgegen der landläufigen Meinung müssen Räume mit Holzelementen aber nicht im geringsten altmodisch oder urig wirken. Die neuen Designs sehen erfrischend, leicht und schmuck aus. Zudem sind gute Holzmöbel praxiserprobt und hochwertig. Besonders Küchen profitieren optisch davon. Lassen Sie sich von uns Küchenspezialisten und der Natur inspirieren!

Unterschiede zwischen Massivholz und Echtholz

Wer sich für die Anschaffung einer Holzküche entschieden hat, sollte einige wichtige Unterschiede kennen. Wir als Küchenspezialisten möchten Sie nicht nur über die Unterschiede, sondern auch über die Vor- und Nachteile von Massiv- und Echtholz sowie verschiedener Holzarten aufklären.

Die älteste aller Verarbeitungsformen ist das Vollholz. Das Schnittholz wird bei dieser Verarbeitungsmethode aus einem einzigen Baum gesägt und anschließend bearbeitet. Heutzutage gängiger, aber wesensverwandt ist das Massivholz. Der Unterschied zum Vollholz besteht darin, dass das Material für das Schnittholz meistens von mehreren Bäumen derselben Art besteht.

Bei der Verarbeitungsform Echtholz ist die Begrifflichkeit nicht wirklich eindeutig. Hier handelt es sich um normale Küchenfronten, die mit einer Schicht Holz in Form eines Echtholzfurniers versehen sind. In Bezug auf die Nachhaltigkeit sollten Sie sich von dem Begriff Echtholz also nicht verleiten lassen, da der Name „Furnierküche“ dem wahren Holzanteil wohl eher entspricht, nicht aber Ihrem Anspruch an eine Holzküche.

Legen Sie viel Wert auf die Qualität und Natürlichkeit Ihrer Holzküche, raten wir Ihnen zur Holzküche aus Massivholz, wissend, dass Sie hierfür einen höheren Preis zahlen. Kleinere Mängel, die im Laufe der Zeit anfallen, lassen sich dafür bei Massivholz zudem beheben, was naturgemäß bei Echtholzprodukten nicht möglich ist. Ein guter Eindruck kann auch vermittelt werden, indem Sie die beiden Verarbeitungen bei Ihrem Küchenspezialisten vor Ort selbst einmal in die Hand nehmen und begutachten. Schnell wird klar, dass Massivholz nicht nur aufgrund seiner Hochwertigkeit, sondern auch von der Ästhetik her überzeugt.

11509_18_Structura402_R1_B702903
10987_18_Structura402_B702917
48826_19_Gent741_B702835_D

Holzarten im Überblick

Eine sehr große Auswahl besteht bei den Holzarten. Sechs der beliebtesten Arten möchten wir Ihnen im Folgenden gerne vorstellen.

Ahorn ist ein sehr helles, feines und gleichmäßiges Holz. Verwendung finden insbesondere der Spitzahorn sowie der Bergahorn.

Das Holz der Buche kommt in einer rötlichen Färbung daher, was optisch bereits den ersten Glanzpunkt setzt. Die gleichmäßige Maserung tut ihr übriges, um eine fast schon zurückhaltende Wirkung zu erzielen. Die Buche ist dabei ein sehr hartes Holz, stabil und robust, und daher für Küchen- und Möbelbau hervorragend geeignet.

Eiche – Aufgrund der erheblichen Unterschiede wird Eichenholz in drei Unterarten untergliedert: Weiß-, Rot- und Immergrüne Eiche. Das Holz ist insgesamt sehr deutlich strukturiert, hat somit auffallende Holzstrahlen und ausgeprägte Porenrillen.  Das Farbspektrum erstreckt sich von hellbraun bis rosa braun, wobei sich auch hier deutliche Unterschiede zwischen Kern- und Splintholz ergeben. Eichenholz ist so beliebt, weil es besonders hart und dauerhaft ist. Zudem ist es sehr unempfindlich gegenüber Wasser, insgesamt sehr witterungsfest und zeigt eine gute Standhaftigkeit gegenüber Pilzbefall und anderen Schädlingen.

Eine helle Färbung und eine feine Struktur und eine ebenmäßige Haptik, kennzeichnen die Erle. Die Poren des Erlenholzes sind in aller Regel mit bloßem Auge nicht erkennbar, was dem Holz ein besonders gleichmäßiges Erscheinungsbild verleiht.

Beim Nussbaum besteht zwischen Splint- und Kernholz eine deutliche Unterscheidung. Eine hellgraue Färbung zeigt sich im Splintholz, während der Kern eher matt- bis dunkelbraun ist. Beim europäischen Nussbaum handelt es sich um Hartholz mit hohem Gewicht. Auch bei Nussbaum ist aufgrund seiner optischen Vorzüge eines der begehrtesten Möbelhölzer.

Das Holz des Kirschbaums ergibt besonders schöne glatte Oberflächen. Die Holzstrahlen stehen sehr dicht und sind sehr fein. Auch beim Kirschbaumholz existieren zwischen Kern- und Splintholz starke farbliche Unterschiede. Wie immer ist das Kernholz dunkler. Die geringere Witterungsbeständigkeit des Kirschbaumholzes gegenüber anderen Holzarten beinhaltet für Sie einen etwas höheren Pflegeaufwand in Ihrer Holzküche.

Materialkunde Holz – Kernholz und Splintholz

Kern- oder Splintholz beschreiben die verschiedenen Lagen im Baum bzw. deren unterschiedliche Funktionen. Während das Splintholz die äußere, meist jüngere Zone darstellt und sich durch einen helleren Farbton auszeichnet; lässt das Kernholz auf eine Lage im Inneren des Baumes vermuten und weist meist eine dunklere Färbung auf.

Fazit – Holzarten für die Küche

Die Küche ist ein Ort, in dem viel ge- und bearbeitet wird, gleichzeitig spiegelt die Küche Ihre Lebenswelt wider, die Art wie Sie wohnen und die Werte, die Ihnen wichtig sind. Bei einer Holzküche tritt das noch deutlicher zutage. Holzküchen entwickeln dabei einen ganz eigenen Charme, leicht und luftig, hell und freundlich oder auch massiv; skandinavisch oder auch als Bauern- oder Landhausküche.

Für die Küche eignen sich sehr viele Holzarten, besonders geeignet ist aber das beliebte Eichenholz, aufgrund seiner oben beschriebenen Eigenschaften und Vorzüge. Ähnlich gerne gesehen ist auch das Holz des Nussbaums, das der Küche eine schöne wohnliche Note verleiht und, wie die Eiche, die richtige Härte aufweist.

Insgesamt gilt aber, dass Ihnen bei der Gestaltung in der Holzküche kaum Grenzen gesetzt werden. Durch die Vielzahl an Holzalternativen gibt es viel Raum für individuelle Gestaltungswünsche!

Hier finden Sie den schnellsten Weg zu Ihrer Küche!