Mehr Lebensqualität.

Ob im Alter oder wegen körperlichen Beeinträchtigungen – barrierefreies Wohnen ist für viele Menschen ein wichtiges Thema. Gerade in der eigenen Küche möchte man beim Kochen, Backen oder dem geselligen Zusammensein nicht eingeschränkt werden. Wir zeigen Ihnen, worauf es bei einer barrierefreien Küche wirklich ankommt und wie diese dazu beitragen kann, die eigene Lebensqualität erheblich zu steigern.

Die räumlichen Voraussetzungen für ein barrierefreies Kochvergnügen

Bevor wir uns der Einrichtung widmen, gehen wir zunächst auf die räumlichen Voraussetzungen ein. Denn: Nicht jede Küche eignet sich für barrierefreies Wohnen.
 

  1. Die Türen: Wer auf einen Rollstuhl oder Rollator angewiesen ist, sollte die Küche ohne Probleme erreichen können. Türen, die hier genügend Spielraum bieten, sind also ein Muss. Ideal ist es natürlich, wenn erst gar keine Türen vorhanden sind – wie beispielsweise bei einer freien Wohnraumküche.
  2. Die Küchenfläche: Sie sollte möglichst großzügig sein, damit auch innerhalb der Küche genügend Spielraum für das Drehen und Wenden mit dem Rollstuhl vorhanden ist. Zudem sollten alle Schränke, Arbeitsflächen und Küchengeräte gut zugänglich sein.
  3. Sicherheit: Ein rutschhemmender und rollstuhlgerechter Boden und stabile Griffe an den Schränken verhindern Stürze, während abgerundete Kanten Verletzungen vorbeugen.


Natürlich können auch Backöfen, Geschirrspüler, Kaffeevollautomaten, Mikrowellen und andere Küchengeräte in individuell passender Höhe eingebaut werden. Sind all diese Voraussetzungen gegeben, steht der barrierefreien Kücheneinrichtung nichts mehr im Wege.

Küchen für Menschen mit einer Sehbehinderung

Wer nur wenig Sehkraft hat, sollte auf gut erstastbare Bedienelemente, Küchengeräte mit akustischer Signalgebung oder eine Spüle mit extra langem Brauseschlauch achten. Auch spezielle Halterungssysteme im Schrank und optimierte Inneneinteilungssysteme erleichtern Ihnen das Arbeiten in der Küche, wenn Sie unter einer Sehbehinderung leiden.

Individuelle Arbeitsplatten für gemeinschaftliches Kochen

Damit auch das Kochen mit körperlichen Einschränkungen Freude bereitet, sollten die individuellen Ansprüche an die Küche in die Planung integriert werden. So müssen vor allem die Arbeitsflächen und das Kochfeld eine bequeme Zugriffshöhe haben. Dazu gehört auch die Unterfahrbarkeit von der Arbeits- und Herdplatte. Berücksichtigen Sie in der Planung auch eine Spüle, die jederzeit gut erreichbar ist.

Unabhängigkeit durch dynamische Küchenfunktionen

Zu einer barrierefreien Kücheneinrichtung gehören auch praktische Küchenschränke. Falls höhere Schränke oder Halterungen für Sie eine Herausforderung darstellen, kann ein spezielles Liftsystem Abhilfe schaffen. Dieses passt sich je nach Bedarf dynamisch der optimalen Zugriffshöhe an. Auch höhenverstellbare Arbeitsstühle sind eine nützliche Unterstützung für besonders hohe oder niedrige Regale. Schwingtüren sind hingegen zumindest für Rollstuhlfahrer denkbar ungeeignet. Hier empfehlen wir Ihnen Falt- und Schiebetüren oder – beispielsweise für den Ofen – eine einfahrbare Tür.

Barrierefreies Kochen und Backen

Die Küche ist ein Treffpunkt für die ganze Familie und auch Singles empfinden sie als eine Art zweites Wohnzimmer. Aber natürlich dient auch die barrierefreie Küche vor allem der Zubereitung von Mahlzeiten, also dem Kochen und Backen. Damit dies auch mit einer körperlichen Beeinträchtigung möglich ist, empfehlen wir ein Kochfeld, auf dem die Töpfe und Pfannen direkt nebeneinander angeordnet sind. So besteht keine Gefahr, sich beim Übergreifen über heiße Töpfe und Pfannen zu verbrennen. Auch der Backofen sollte passend zur Arbeitsplatte gut einsehbar sein. Eine nutzerfreundliche Oberfläche und angenehme Haptik vereinfachen die Küchenbedienung zusätzlich. Übrigens: Moderne Dunstabzugshauben können sehr komfortabel per Fernbedienung gesteuert werden und sind so auch für ältere Menschen oder Menschen mit einer Behinderung leicht zu bedienen.

Barrierefreie Küchen vereinen Komfort und Design

Natürlich sind barrierefreie Küchen nicht nur funktional und komfortabel. Sie können auch in Punkto Design neue Maßstäbe setzen und sich Ihren persönlichen Wünschen und Anforderungen anpassen. Unser Tipp: Wer mit dem Gedanken spielt, sich eine barrierefreie Küche für das eigene Zuhause zuzulegen, kann bei seiner Pflege- oder Krankenkasse finanzielle Unterstützung beantragen. Das gleiche gilt für öffentliche Banken oder Ämter.

Sie haben Fragen zu barrierefreien Küchen oder möchten mehr über die vielfältigen Möglichkeiten einer behinderten- und seniorengerechten Einrichtung Ihrer Küche erfahren? Sprechen Sie uns an. Wir stehen Ihnen gerne beratend zur Seite und finden auch für Ihre Anforderungen garantiert die richtige Lösung.

Wir machen das schön: Beratungstermin vereinbaren!