So bringt man Ordnung neben die Küche.

Der Hauswirtschaftsraum ist ein zusätzlicher Raum im Keller, Erdgeschoß oder auf dem Dachboden. In den letzten Jahrzehnten werden Hauswirtschaftsräume immer weniger bei der Hausplanung berücksichtigt, Grund sind veränderte Lebenssituationen, aber auch das begrenzte Platzangebot, weil sich der Fokus auf die anderen Raumarten verschoben hat. So werden Hauswirtschaftsräume heute integriert geplant und Wäschewaschen, Wäschetrocknen und Bügeln finden in einem Raum statt, der dann auch für die Lagerung von Vorräten genutzt wird. 

In der Regel verfügt ein Hauswirtschaftsraum über Anschlüsse für Wasser und Abwasser und erlaubt damit den Betrieb einer Waschmaschine. In vielen Fällen wir auch ein Ausgussbecken für Schmutzwasser installiert.

Mit der in den letzten Jahren wachsenden Bedeutung der Küche als zentraler Lebensraum, empfiehlt sich bei der Küchenplanung, auch nachträglich, die Vorteile eines Hauswirtschaftsraums zu sichern. Die Küchenspezialisten ihres Küchenstudios empfehlen die folgenden drei Varianten.

Bereits vorhandener Hauswirtschaftsraum

In älteren Immobilien gibt es ihn noch: den Stauraum neben der Küche. Oft als einfache Abstellkammer genutzt, wecken Sie sein ganzes Potential mit der richtigen Küchenplanung. Sofern nicht vorhanden, lohnt sich die Nachrüstung von Versorgungsleitungen und entsprechender Stromleitungen für Elektrogeräte, wie Waschmaschine oder zusätzlichem Kühlschrank. Die Ausstattung mit praktischen Schränken, Apothekerauszügen und Einbauregalen schafft flexiblen Platz für Vorräte, Küchengeräte und Haushaltsutensilien. Eine zusätzliche kleine Arbeitsfläche kann ergänzend geplant werden, wenn die Raumgröße es erlaubt.

Umwandlung eines freien Raums

Ist keine zusätzlicher Raum vorhanden, lässt sich dieser mit etwas Aufwand durch den Umbau eines möglichst an die Küche angrenzenden Zimmers zum Hauswirtschaftsraum schaffen. Hierzu wird zu allererst ein Durchbruch zur Küche geschaffen und dazu Versorgungsleitungen für Wasser sowie Abwasser ergänzt, damit hier zusätzliche Elektrogeräte, beispielsweise eine Waschmaschine oder ein Kühlschrank integriert werden können. Durch die Planung von Hochbauschränke mit entsprechender Aufteilung kann das Platzangebot der Küche in Richtung des Hauswirtschaftsraums verlagert werden. So entstehender Raum steht bei der Planung der eigentlichen Küche dann für individuelle Gestaltungselemente zur Verfügung.

Neuanlage mit geringem Aufwand

Ist kein zusätzlicher Raum vorhandenen, empfiehlt sich, bei der Küchenplanung die Integration eines kleinen Hauswirtschaftsraum. Dieser wird im Trockenbau mit Hilfe einer Ständerwerk-Konstruktion vom Rest der Küche abgetrennt. Auch ein kleiner Raum hilft, die Raumsituation in einer Küche zu entlasten, da hier gezielt Stauraum geplant werden kann und damit der Bedarf an Küchenschränken in der eigentlichen Küche sinkt. Je nach Größe lässt sich auch hier Stauraum schaffen für die Waschmaschine, einen zusätzlichen Kühlschrank und Vorräte.